Schlagwort-Archive: E-Mail

In eigener Sache: 107 Tage Eisingen – Blog

Meine Seite hier betreibe ich nun seit dem 16. Mai 2013. Da finde ich es nun an der Zeit, eine kleine Bilanz zu ziehen.

Ich veröffentlichte seit dem Start des Blogs 31 Beiträge. Mit großer Freude stellte ich fest, dass die Zugriffszahlen auf meine Texte von Monat zu Monat wuchsen. Natürlich kann ich mich lange noch nicht mit Seiten messen, die täglich tausende oder gar Millionen von Zugriffen habe. Aber im Rahmen meiner Möglichkeiten und für die Größe unserer Gemeinde bin ich wirklich zufrieden.

Hier ist eine kleine Statistik, die die Anzahl der Seitenaufrufe pro Monat darstellt.

Zugriffe2013_05-08

Für Ihr Interesse an meinen Artikeln, und an den politischen und sonstigen Ereignissen in Eisingen bedanke ich mich heute ganz, ganz herzlich bei Ihnen. 

DANKE!

Dies ermutigt mich natürlich auch, weiterhin Artikel zu veröffentlichen. Bald ist die Sommerpause des Gemeinderats um und es wird wieder viel zu berichten geben.

Zudem mache ich mir Gedanken, wie ich mein Informationsangebot noch ausbauen kann. Dazu habe ich auch schon eine Idee. Sobald die letzten Details dazu geklärt sind, werde ich sie natürlich hier bekannt geben. Dies sollte in den nächsten Tagen der Fall sein.

Falls Sie nun neugierig geworden sind, schauen Sie einfach ab und an vorbei oder lassen Sie sich über neue Artikel automatisch benachrichtigen in dem Sie rechts Ihre E-Mail-Adresse eintragen und dann auf „Folgen“ klicken. Sie erhalten dann eine E-Mail in der Sie den Vorgang noch einmal mit einem Klick bestätigen müssen. Ab dann werden Sie, immer wenn ich einen neuen Artikel veröffentliche, automatisch eine Benachrichtigungsmail erhalten.

E-Mailadressen für den Gemeinderat

Auf der Internetseite des Gemeinde Eisingen kann man die Namen aller Gemeinderäte finden. Leider steht aber nirgends geschrieben wie diese auch zu erreichen sind. Weder Anschrift, noch Telefonnummer, noch E-Mail-Adresse.

Bisher war ich eigentlich davon ausgegangen, dass jeder Gemeinderat eine offizielle E-Mailadresse bei der Gemeinde hat. Am Freitag wurde ich jedoch in einem Gespräch mit Herrn Dr. Kennerknecht eines Besseren belehrt.

Da ich der Meinung bin, dass Gemeinderäte für die Bürger erreichbar sein müssen habe ich eine E-Mail mit einem entsprechenden Antrag an die Frau Bürgermeister geschickt und darin sie und den Gemeinderat um einen entsprechenden Beschluss gebeten.

Die Mail ging in Kopie auch an den Webmaster von Eisingen, dass dieser ggf. auf technische Probleme mit meinem Antrag hinweisen kann.

Der Wortlaut des Schreibens ist wie folgt:

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, sehr geehrte Gemeinderätinnen, sehr geehrte Gemeinderäte,

auf der Homepage der Gemeinde sind unter https://www.eisingen.de/verwaltung-und-politik/rathaus/gemeinderat die Mitglieder unseres Gemeinderats aufgelistet. Leider sind an dieser Stelle keinerlei Kontaktinformationen zu finden, was es sehr schwer macht diesen eine Nachricht zukommen zu lassen. Es wäre von Vorteil, wenn hier wenigstens E-Mailadressen verfügbar unter denen man sie erreichen kann.
Am besten wäre es, wenn jeder Gemeiderat dort unter einer Adresse
im Format vorname.name@eisigen.de erreichbar wäre.
Leider musste ich auf meine Nachfrage hin höre, dass die Gemeinderäte gar keine solche Adresse haben. Da ich die privaten E-Mailadressen der Gemeinderatsmitglieder hier für ungeeignet halte, schlage ich folgende Regelung vor und bitte Sie darum diese zu beschließen:

Dem Bürgermeister der Gemeinde sowie jedem Mitglied des Gemeinderats wird bei seinem Amtsantritt eine E-Mailadresse im Format vorname.name@eisingen.de eingerichtet. Ist diese Adresse aufgrund von Namensgleichheiten schon vorhanden, so kann sich das Gemeinderatsmitglied eine Adresse im Format abkürzung.name@eisingen.de aussuchen. Die Adressen werden, je nach Wunsch des Gemeinderatsmitglieds, entweder als Weiterleitung auf eine andere E-Mail-Adresse (z.B. die private Adresse), als POP3- oder als IMAP-Zugang ausgelegt.
Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst der Gemeinde sind die Inhaber der Adressen berechtigt diese auf Wunsch zu behalten. Bei Missbrauch können die Adressen durch Beschluss des Gemeinderats entweder zeitweise deaktiviert oder gänzlich abgeschaltet werden. Die Adressen werden ebenfalls im Todesfall des (ehemaligen) Gemeinderatsmitglieds oder Bürgermeisters abgeschaltet.

Begründung:
Bürgermeister und Gemeinderäte sind Vertreter der Gemeinde und müssen als solche von den Einwohnern erreichbar sein. Diese Erreichbarkeit muss direkt, privat, niederschwellig und natürlich leicht auffindbar sein. Die Zuweisung von E-Mail-Adressen an Bürgermeister und Gemeinderäte sowie deren öffentliche Hinterlegung auf der Homepage der Gemeinde ist nahezu kostenneutral. Ich habe absichtlich die Domain eisingen.de gewählt, da sie am leichtesten zu merken und daher für die Bürger am bequemsten ist.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Hartrich